Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

ÖMG macht Marketing mobil

No tags 0

“Mobiles Marketing” stand als Thema im Mittelpunkt der gestrigen Business Lounge, zu der die Österreichische Marketing-Gesellschaft am Dienstag (18.10.2011) ins Veranstaltungszentrum EGA geladen hatte. Nach Begrüßung der Gäste durch Vorstandsmitglied Klement Cabana, präsentierten Peter Hofbauer, Lucy Marx, und Angelo Laub, Gründer und Geschäftsführer der Lieferservice-Plattform Mjam, ihre Erfolgsstories.

Peter Hofbauer, Vizepräsident der innovativen Mobile Marketing Agentur aus dem Hause Dimoco, nennt Mobiles Marketing als starken Treiber für Social Media sowie die Integration in bestehende Kampagnen als wichtigen Erfolgsfaktor. “Es darf beim Konsumenten nicht das Gefühl entstehen, auf etwas völlig Neues zu stoßen,” so Peter Hofbauer und er empfiehlt weiter, dass sich “der rote Faden jeder Kampagne natürlich auch durch den Mobile Marketing-Anteil ziehen muss”.

Hofbauer weiter: “Apps verknüpft mit mobilem Internet sparen Kosten und erhöhen die Flexibilität der Konsumenten. Sie sind auch mit “Klassikern” wie etwa SMS kombinierbar.” Hofbauer zeigte anschaulich drei erfolgreiche Beispiele, die deutlich machen, dass an Mobil Marketing bald kein Weg mehr vorbei führt, vorausgesetzt, das Produkt passt: den “WINPIN” – Launch, die Chef Menü – Sammelkampagne und die Burger King – Kundenbindungs-Aktion.

Angelo Laub, Gründer und GF von MJAM, war zweiter Präsentator des Abends. Er stellt willessen.at, eine Plattform für Essens-Lieferdienste, vor. Der Konsument bestellt über die Plattform bei einem der gelisteten Gastronomie-Betriebe, die Bezahlung erfolgt cash, oder online über Paypal, Kreditkaret, Sofortüberweisung oder Paybox. Den Mehrwert generieren die Lieferservice-Firmen durch die “Live Box”, die jeder gelistete Lieferservice gegen geringe Kaution von MJAM erhält. Über diese Live Box werden alle relevanten Daten des Bestellers, die er selbst angibt, via UMTS-Anbindung übertragen.

“In 5 Jahren wird niemand mehr in Österreich auf die Idee kommen, das Telefon zu verwenden, wenn er Essen nach Hause geliefert haben möchte,” prophezeit Angelo Laub.

“Und wenn Konsumenten mit der Lieferung nicht zufrieden sind, können Sie sich über unsere Plattform auch beschweren. Beschwerdeservice wird bei uns ernst genommen und an die Lieferfirmen weitergeleitet.” Laub betont, dass Lieferservice-Unternehmen, bei denen sich die Beschwerden häufen und die Ihren Service nicht verbessern, bei willessen.at ausgelistet werden.

Laut einer Studie besitzen 56% der österreichischen Handynutzer ein Smartphone und 51% davon nutzen bereits aktives mobiles Internet (Quelle: MMA Studie, Oktober 2011, MindTake Research)

Den kurzweiligen Präsentationen wohnten unter anderem bei: Der gesamte ÖMG Vorstand mit Peter Drobil, Gabriele Stanek, Klement Cabana, Hans Bauernfeind und Christian Spath, Initiator der Veranstaltung; außerdem Mag. (FH) Margit Anglmaier, Vizepräsidentin Corporate Communications DIMOCO Direct Mobile Communications, die das Buffet sponserte, Joe Pickel, Joe’s Garage, Hannes Kassil, NÖN, Max Hafele, Tiroler Tageszeitung, Oswald Greil, diabla media Verlag, Nikolaus Stockert, Radio Stephansdom und Sabine Greilinger, Top Trend, die wie so oft aus Linz anreiste, um den ÖMG Abenden beizuwohnen.

 

teilen