Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Wie man „Alter neu denken“ muss, wurde bei der 7. ÖMG Business Lounge gezeigt

No tags 0

Am 16.10.2018 bewies die Österreichische Marketing Gesellschaft wieder einmal in ihrer Business Lounge wie aktuell ihre Themen sind. „Alter neu denken“ war das Thema, das ein junges Start-Up präsentierte. Christian Spath, Vorstandsmitglied, begrüßte Carina Roth, stellvertretend für WisR. Jener Recruiting-Plattform für aktive Pensionisten, die die Frage zu beantworten versucht, was passiert, wenn der demographische Wandel gar keine Katastrophe, sondern der Schlüssel zu einer innovativen und attraktiven Gesellschaft ist?

„ „Otto von Bismarck“ gilt als Begründer der Pension; Menschen konnten mit 70 Jahren in den Ruhestand gehen, obwohl die Lebenserwartung bei 45 Jahren lag. Diese Lage hat sich drastisch verändert. Das Durchschnittsalter liegt bei 83 Jahren, und mit 60/65 Jahren wird in Pension gegangen.“, so Roth. Oftmals läge die Schwierigkeit an der berufslosen Zeit an der Isolation der Menschen und diese dann krank würden. Drei wesentliche Punkte seien kennzeichnend: Arbeit schafft Identität und erzeugt ein Gefühl des Wichtigseins. Menschen würden die Fähigkeit verlieren, sich zu sozialisieren. Als letzten Punkt führte Roth an, dass Menschen krank und depressiv würden. Vorurteile in der Gesellschaft begünstigen dies noch. So ist die Sicht, dass Pensionisten „nicht so schnell und aufnahmefähig“ sind, noch in vielen Köpfen verankert. Studien belegen jedoch das Gegenteil, der Wandel und die Einstellung hängen in starkem Maße von der Persönlichkeit ab.

Downaging findet statt, ein Umdenken ist notwendig. Menschen leben heute nicht nur länger denn je, sondern werden auch körperlich immer jünger. Damit steigt gerade im fortgeschrittenen Alter vieler Männer und Frauen, sich über das Pensionsalter hinaus beruflich zu engagieren und über moderne Wege ihr Wissen und ihre Erfahrung sinnstiftend einzubringen.

Die Entwicklung zeige auch, dass die Anzahl der Arbeitskräfte nicht weniger werden würde. Diese Lücke wird unter anderem dann mit reaktivierten Pensionisten aufgefüllt.

Bei der anschließenden Diskussion konnten viele Fragen beantwortet werden, da es sich doch um ein brandaktuelles Thema handelt. Mehr dazu auf: www.growwisr.com

teilen